Wertpapier Banner2

16. März 2018  

Deutsche Börse blamiert sich zum "Tag der Aktie"

Kurstafel: Diese blieb wegen Xetra-Ausfall lange leer (Foto: deutsche-boerse.de)pressetext.redaktion

Frankfurt/Eppstein (pte021/16.03.2018/13:30) - Ausgerechnet am heutigen "Tag der Aktie" versagt das Handelssystem Xetra der Deutschen Börse http://deutsche-boerse.de - eine historische Pleite. Statt um 9 Uhr konnten die Börsianer laut einem "Handelsblatt"-Bericht erst rund 45 Minuten später mit dem Handel beginnen - und das an einem der wichtigsten Tage im Jahr, dem sogenannten "Großen Hexensabbatt". Auch ein IPO musste wegen des Ausfalls der Software verschoben werden.

Ruland: "Das ist mehr als peinlich"

"Das ist mehr als peinlich. Das Ansehen trägt wahrscheinlich noch mehr Schaden davon, als es der wirtschaftliche Schaden auszusagen vermag", resümiert Börsenexperte Heino Ruland http://ruland-research.de auf Nachfrage von pressetext. Am heutigen "großen Verfallstag", der jährlich nur vier Mal stattfindet, können Anleger auf die zukünftige Entwicklung einer Aktie wetten, weltweit laufen viele Termingeschäfte auf einmal aus. Großanleger haben die Möglichkeit, Kurse in für sie günstige Richtungen lenken zu können.

Als wäre der Xetra-Systemabsturz noch nicht genug, verschob sich dadurch auch der Börsengang der Siemens-Medizintechnik-Tochter Healthineers http://healthcare.siemens.de - mit einem Wert von 4,2 Mrd. Euro der viertgrößte Neueinstieg an der Deutschen Börse seit dem Jahr 2000. Der erste Xetra-Kurs des Weltmarktführers für Röntgen- und Ultraschallgeräte von 29,10 Euro lag knapp vier Prozent über dem Ausgabepreis von 28 Euro.

Xetra als Basis zur DAX-Berechnung

Das Xetra-Handelssystem ist ein deutscher Exportschlager, auf dem Handelssysteme weltweit aufbauen. So basieren die Systeme der Börsen in Wien, Budapest und Schanghai auf der 1997 eingeführten Software, die bislang zu den verlässlichsten Aushängeschildern "Made in Germany" zählte. Der Name Xetra ist eine Abkürzung für "Exchange Electronic Trading".

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Rudloff
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: rudloff@pressetext.com
Website: www.pressetext.com

[ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20180316021 ]

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich


Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und die Verwendung von Cookies und um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte bereitzustellen. Weiteres erfahren Sie unter der Rubrik Datenschutz.

X schließen